In-Ku 28 Schweizerischer Trans-Europ-Express


Als grosse Pionierleistung der SBB und der Schweizer Industrie in der Nachkriegszeit und als einer der elegantesten Züge der Schweizer Bahnen überhaupt gepriesen, geniesst der schweizerische Vierstrom-TEE II-Zug sowohl in eisenbahntechnischer als auch in gestalterischer Hinsicht hohes Ansehen. Als «von fast unschweizerischer Brillanz» würdigte Stanislaus von Moos im Band «Industriekultur» der «Ars Helvetica» die gestalterische Leistung des TEE II, die in der Tat ungewöhnlich ist. Kaum ein anderer Zugtyp der Schweizerischen Bundesbahnen erfüllte derart hohe technische und gestalterische Ansprüche, verbanden sich doch 1961 erstmals das Fahren unter vier verschiedenen Stromsystemen mit höchster Sicherheit, Zuverlässigkeit und einem Komfort mit für die Zeit um 1960 charakteristischen Ausdrucksformen in weltläufiger Modernität.